Nachname / Vorname:
Renate Demel-Kellner

Geburtsdatum:
08.03.1967

Adresse:
Am Sonnenhang 1, 97273 Kürnach

Beruf:
Lehrerin (Grundschule)

Hobbys:
Wandern, Pflege meines naturnahen Gartens, Lesen, Archäologie

Vereine:
Kürnacher Kulturwerkstatt, Gesangverein Kürnach: Viva-Chor, Siedlerbund

Schulischer Werdegang/Ausbildung/Beruf:
1986 Fachabitur in Würzburg. Von 1986 bis 1992 Ausbildung zur Fachlehrerin für Handarbeit und Hauswirtschaft in Würzburg. Ab Wintersemester 1992 Studium an der Universität Würzburg Lehramt für Grundschule, Referendariat von 1996 bis 1998 in Volkach an der Mainschleife. 1998 Versetzung an die Grund- und Teilhauptschule Oberdachstetten bei Ansbach. 2000 Heirat. Im August 2000  meiner Tochter Laura.
Seit 2003 eingesetzt an der Grundschule Würzburg-Lengfeld.

Lebensmotto:
Denke nicht so oft an das, was dir fehlt, sondern an das, was du hast.

Persönlicher Kommentar:
Ich kandidiere weil…mir Kürnach am Herzen liegt. Meine Eltern haben sich diesen Ort zwischen Würzburg und Mainschleife ausgesucht, weil sie fanden, dass es sich hier sicher gut leben lässt. Sie haben hier ein Haus gebaut, vier Kinder aufgezogen und sich von Beginn an in der Gemeinde eingebracht.
Mein Vater Wilhelm Demel war 12 Jahre im Gemeinderat von Kürnach und meine Mutter Christine Demel, seit 2004 Ehrenbürgerin von Kürnach, hat sich nicht nur als Lehrerin und später als Schulleiterin der Grundschule, sondern auch für die Gemeinde und für viele Vereine engagiert. Sie hat 1979 den Verein der Steckenpferdreiter gegründet und viele Jahre geleitet. Darüber hinaus hat sie viele Jahre die Geschichte des Ortes Kürnach in Archiven erforscht und mit Studienrat Burkard Strauß eine erste Ortschronik erstellt, einige Jahre später sogar noch einmal eine erweiterte und aktualisierte Neuauflage.

 

Die Arbeiten für diese Chroniken  haben auch uns Kinder viele Jahre begleitet, sodass wir uns der reichen Geschichte und der Bedeutung des Ortes früh bewusst wurden. Auch mein Vater und meine Brüder  trugen ihren Teil zum Entstehen der Chroniken in Form von Fotos und Layout bei. Meine Eltern lebten mir also ehrenamtliches Engagement vor.

 

Nach meinem Studium war ich einige Jahre in Mittelfranken an einer Grundschule tätig.

Doch das Heimweh nach Kürnach war so stark, dass ich mich, als meine Tochter Laura drei Jahre alt war, bemüht habe, zurück nach Kürnach zu kommen. Laura sollte hier aufwachsen.

Nun ist sie groß und selbstständig. Nach dem Abitur machte sie ein freiwilliges ökologisches Jahr und seit September 2019 eine Ausbildung zur Zierpflanzengärtnerin im Botanischen Garten Würzburg, worüber mein Mann und ich uns sehr freuen.

 

Die Arbeit in meiner Schule macht mir große Freude. Es ist ein gutes Gefühl, Kindern nicht nur das Lesen, Schreiben und Rechnen beibringen zu dürfen, sondern ihnen auch  Neugierde und Lust am Lernen zu bewahren und sie stark zu machen für die vielfältigen Anforderungen, die das Leben an sie stellt.

 

Jetzt habe ich die notwendige Zeit, um mich im Gemeinderat  von Kürnach zum Wohle des Ortes und der Menschen, die hier wohnen, zu engagieren und die Zukunft

mitzugestalten. Dass Kürnach ein Ort bleibt, in dem sich alle und besonders auch die Kinder  wohlfühlen und gerne leben.